Sonntag, 7. Juli 2013

Medienkonzeption - Was ist das?

Irgendwas mit Medien. ist eine unbefriedigende Antwort auf die Frage, was man denn jetzt eigentlich arbeite. Was genau arbeitet denn nun ein Medienkonzepter?

Ein Medienkonzepter entwickelt Projekte und Produkte nach verschiedenen Gesichtspunkten. Diese Projekte werden medial umgesetzt. Die Säulen der Medienkonzeption sind dabei:

Geschäftsmodell:

Das Konzept muss sich daran orientieren, wie es sich finanziert. An Anzeigen auf einer Nachrichtenseite sind andere Kunden interessiert als an Anzeigen auf einer Community, die sich an Jugendliche richtet. Auf der einen Seite muss man die richtigen Anzeigenkunden finden und auf der anderen Seite genug Inhalte bieten, welche die entsprechende Zielgruppe bindet.

  • Welche Inhalte muss ich anbieten?
  • Welche Gestaltung kommt beim Zielpublikum an?
  • Welches Budget steht mir zur Verfügung?
  • Welche technischen Möglichkeiten muss mein Medium haben?


Ein Medienkonzepter konzentriert sich hauptsächlich auf das Format, weniger auf den Inhalt.
Ein Inhalt kann häufig in mehreren Formaten bearbeitet werden (Sachbuch, Dokumentation, Podcast um einen bestimmten Sachverhalt wissenschaftlich zu beleuchten)
Ein Format umschreibt dabei die "Gattung": Dokumentation, Spielfilm.
Dasselbe Format kann aber auf unterschiedlichen Medien (Trägermedien) angeboten werden: eine Dokumentation für  Kino, TV und/oder Internet

Von einem Medienkonzepter wird erwartet, dass er
  • Nutzer und Medium sehr gut kennt
  • eine hohe Beobachtungsgabe und ein großes Vorstellungsvermögen besitzt
  • handwerklich und technisch ein (Grund-)Verständnis vorweisen kann, besonders für die Schritte, die zur Realisierung des Konzeptes notwendig sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen