Samstag, 26. September 2015

Online-Navigation: Highlights

Nach ihrem Artikel zu faszinierenden Navigationsmöglichkeiten stellt die Page im September weitere Highlights interaktiver Menüführung auf Webseiten vor. Es folgt ein Auszug der fünf Sehenswertesten.

1. Fontsmith: Schriftart FS Millbank


Die Schriftart FS Millbank des Designers Stuart de Rozario kommt im Londoner Nahverkehr zum Einsatz. Sämtlicher Content der Seite kann rausgezoomt betrachtet werden, doch um wörtlich in die Tiefe zu gehen, nutzt man die Icons der Schriftart oder das Menü am unteren Bildrand. Zwar ist die Navigation intuitiv und visuell ansprechend, für komplexe Inhalte jedoch beim ersten Benutzen verwirrend. Sie lässt sich gut mit den Möglichkeiten von Prezi.com vergleichen. Der Fortschrittbalken hilft, einen Überblick über gelesenen Inhalt zu behalten.
Eine Schriftart, die dazu in erster Linie für Orientierung in der Öffentlichkeit eingesetzt wird, spannend und angewandt darzustellen, ist der Agentur Taylor/Thomas mit dieser bewegten, multi-planen Navigation gelungen.

2. REI: Bildergalerie 


REI ist ein Händler für Outdoor- und Freizeitausrüstung aus Seattle. Um die Reise- und Abenteuerfotos seiner Kunden ansprechend darzustellen, wählt der Anbieter eine Navigation nach Zeitleiste. Man startet die Seite auf der lokalen Zeit, die bei einem selbst herrscht und kann mit den Pfeiltasten in den Minuten vor- und zurückgehen. Einige Minuten sind noch nicht mit Fotos belegt - diese Navigation motiviert, leere Zeiten zu füllen und so vielleicht auf eine Mitternachtsreise aufzubrechen. 
Möchte man eine spezielle Uhrzeit erkunden, erhält man einen schematischen Überblick darüber, wie viele Fotos es zu welcher Zeit gibt. Gelungene Imagepflege, die zum Mitmachen animiert!

3. Piet Oudolf, Architekt

Piet Oudolfs Seite navigiert man durch klassisches Klicken. Als Architekt lässt er fantastische Fotos für seine Projekte sprechen. Das fängt im Menü an: Per Mouse-Over verwandelt sich die Bezeichnung eines Projektes in ein Bild. Technisch ist so etwas als Spielerei schon länger möglich, aber so ansprechend und klug eingesetzt, gibt der Kniff dem Werk von Piet Oudolf sofort ein persönliches Gesicht. 
Textinhalte wie Lebensläufe usw. ruft man über ein klassisches Dropdown-Menü ab.

4. J. Viewz: DNA Projekt


Gleich drei kreative Navigationen verwendet der Musiker J. Viewz bei der Vorstellung seines Albums The DNA Project. Blogeinträge, Videos und Audiofragmente können auf einer Zeitschiene, einer Art "Mindmap" oder nach Tracks sortierten Gitarrensaiten erkundet werden - inklusive Nutzerkommentaren. 
Dabei kann man die einzelnen Songs vom Making Off bis zu einzelnen Trackspuren in der Tiefe kennen lernen. Interessante, persönliche und neue Art der Musikvermarktung!

5. Oh Deer Games


Oh Deer Games entwickeln Spiele und waren selbst überrascht, wie beliebt ihr immersiver Webauftritt wurde - so erfreut, dass sie ein Making-off inklusive Code-Dokumentation auf GitHub zur Verfügung stellen. Die Idee ist relativ simpel: Ähnlich wie das 2004 vollendete Zoomquilt wird immer weiter in die Tiefe gescrollt. 2004 als nahtloses Artwork, ist heute mehr Interaktivität möglich. Auf verschiedenen Ebenen, die man über das Scrollrad (oder ein optionales Seitenmeü) kontrolliert, findet man die üblichen Informationen einer Agentur. Gut eingesetzte Unschärfen vertiefen die Immersion. 

Ebenfalls sehr sehenswert ist die norwegische Seite boligreisen.no, deren technische Anforderungen an den Nutzer-PC allerdings sehr hoch ist und die deswegen trotz ihrer Kreativität und Immersion nicht in unsere Shortlist gekommen ist.


Diese Links sind eine Zusammenstellung der Highlights aus den Page-Artikeln:
Navigationskonzepte, die inspirieren, 02.09.2015
und
Faszination Navigation, 25.06.2015


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen